Menü
Städte

Gepostet am 17. Feb 2012

Deutsche Telekom startet LTE-Netz in Frankfurt

Gemessen an der Zahl der rund 20.000 Standorte, die im Jahr 2011 von der Telekom mit LTE versorgt wurden, hat dieser Netzbetreiber eine hervorragende Arbeit beim Ausbau seiner LTE-Mobilfunknetze geleistet. Dieser Ausbau, der entsprechend einer von der Bundesnetzagentur in vier Stufen vorgegebenen Prioritätenliste erfolgte und der im Jahr 2012 weitergeführt wird, hatte und hat vor allem die möglichst schnelle Beseitigung der bestehenden „weißen Flecke“ zum Ziel.

LTE-Netzausbau in Städten und Ballungsgebieten schließt sich an

Nachdem im Vorjahr mit Köln die erste deutsche Großstadt von der Telekom mit einem LTE-Netz ausgestattet wurde, kann der Netzbetreiber nun mit Frankfurt am Main über sein zweites Netz in einer Großstadt berichten. Bisher kommt vor allem die Innenstadt Frankfurts in den Genuss der Versorgung mit LTE, jedoch werden die weiteren Stadtteile in den kommenden Wochen folgen. Diesen stehen bis dahin weiterhin UMTS oder HSPA+ zur Verfügung. Immerhin schafft das UMTS-Netz der Telekom als einziges in Deutschland auch Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 42,4 MBit/s.
Das LTE-Netz in Frankfurt arbeitet im 1,8 GHz-Band und schafft die die Möglichkeit, unter optimalen Bedingungen Downloadgeschwindigkeiten von bis zu 100 MBit/s zu erreichen.
Wie die Telekom im Zusammenhang mit dieser Erfolgsmeldung weiterhin verkündet, will sie im gleichen Frequenzbereich im Jahr 2012 weitere 200 Städte mit der Mobilfunktechnik LTE ausstatten. In Hessen werden unter anderem Wiesbaden, Kassel und Offenbach dazu gehören.

LTE-Speedstick ist für Netzzugang erforderlich

Der Empfang über LTE funktioniert nun auch in Frankfurt über einen LTE-Speedstick. Dieser ist lediglich mit der Schnittstelle am PC oder Laptop zu verbinden wonach die auf dem Stick vorhandene Software selbständig die Installation ohne eine weitere kompliziert vorzunehmende Einrichtung vornimmt.

Sofort können danach die Vorteile des LTE-Netzes, wie beispielsweise die höheren Übertragungsgeschwindigkeiten, höhere Kapazitäten und geringere Ladezeiten in Anspruch genommen werden.