Menü
Städte

Gepostet am 26. Feb 2013

Qualcomms RF360 bedient alle LTE-Frequenzbereiche

Auf dem am Montag in Barcelona begonnenen MWC hat Qualcomm seinen neuen Chip RF360 der Öffentlichkeit vorgestellt. Dabei handelt es sich um ein Funkmodul, das nach den bisherigen Angaben seines Herstellers 40 unterschiedliche Frequenzbänder abdecken wird. Neben den verwendeten Frequenzen für GSM und UMTS werden auch alle bisher für LTE genutzten Frequenzbereiche zwischen 700 und 2700 MHz darunter fallen.

Weitere Vorteile des RF360

Smartphone

Mit der Möglichkeit, für Smartphones und Tablets künftig auf die frequenzbedingten unterschiedlichen Geräte-Versionen verzichten zu können, erschöpfen sich die Vorteile des RF360 bei Weitem nicht.
So werden die Kunden von Qualcomm auch weiterhin die Möglichkeit erhalten, sich auf Wunsch über den RF360 und dessen Baukastensystem nur bestimmte Frequenzen unterstützen zu lassen. Das Modem und die unterschiedlichen Ausführungen der Leistungsverstärker und Switches werden über den auf einem Chip integrierten „Power Tracker“ zusammenarbeiten und dabei Energieeinsparungen von etwa 30 Prozent erreichen. Daraus werden sich längere Laufzeiten der Geräte und im Ergebnis der dabei entstehenden geringeren Wärmeentwicklung noch dünner gestaltete Modelle ergeben. Dazu wird auch die Tatsache beitragen, dass der Platzbedarf des RF360 nur rund die Hälfte der bisherigen von Qualcomm gefertigten Module betragen wird.

Einsatz bereits im iPhone 5S?

So wie die bisherigen Modelle wie Apples iPhone 5 oder Samsungs Galaxy Note II für die Nutzung von LTE immer nur in bestimmten LTE-Netzen eingesetzt werden konnten, war ihre Verwendung oft nicht sehr effektiv.

Dies könnte sich mit der Markteinführung des iPhone 5S von Apple erstmals ändern, indem vielleicht der neue Chip RF360 eingesetzt wird. Diese zur Zeit noch als Vermutung gehandelte Variante scheint jedoch einigermaßen realistisch, da sowohl der RF360 als auch das iPhone 5S für Mitte dieses Jahres angekündigt sind. Erhält dann Apples neuestes iPhone auch noch den vermuteten Fingerabdruckscanner zum Entsperren des Geräts, würde das iPhone 5S wohl der ernsthafteste Konkurrent der Android-Flotte werden.