Menü
Städte

Gepostet am 11. Apr 2013

LTE nun doch auf beiden Varianten von Samsungs Galaxy S4

Noch vor wenigen Wochen war angekündigt, dass das Samsung Galaxy S4 vorerst ohne eine 4G-Funktionalität auf dem Markt erscheinen wird. Nun gibt es jedoch eine von Samsung selbst vorgenommene Korrektur dieser bisherigen Aussage, die zum Inhalt hat, dass beide Versionen des in Kürze auf den Markt kommenden Gerätes LTE-Frequenzen unterstützen werden.

Auch der Exynos-5-CPU unterstützt LTE-Funktion

Vorgängermodell Galaxy S3 LTE

Vorgängermodell Galaxy S3 LTE, Bild: Samsung

Nachdem Stimmen laut wurden, die eine LTE-Funktionalität zumindest auf der Qualkomm-CPU-Version des Samsung Galaxy S4 vermuteten, wurde vom Hersteller nun bestätigt, dass sowohl die vorläufig in größerer Stückzahl produzierte Version mit dem Qualkomm-Prozessor, als auch die nur etwa 30 Prozent der ersten ausgelieferten 10 Millionen Smartphones ausmachende Version mit dem Samsung-eigenen Octa-Core-CPU namens Exynos 5 LTE-fähig sein werden.

Insgesamt sollen beide Versionen 20 verschiedene LTE-Frequenzbänder unterstützen, die allerdings noch nicht im Detail benannte wurden.

Deutschland erhält zunächst die Qualkomm-Version

Eine Wahlmöglichkeit zwischen den zwei, hinsichtlich ihres Prozessors unterschiedlich ausgerüsteten Gerätetypen wird es vorerst in den USA und Europa und damit auch in Deutschland kaum geben. Mindestens bis zum Sommer dieses Jahres bleibt die Auslieferung des Galaxy S4 mit dem Octa-Core-CPU weitestgehend auf Asien und Afrika beschränkt. Dann, so hofft das südkoreanische Unternehmen, sollten die gegenwärtigen Produktionsprobleme beim Exynos-5-CPU soweit behoben sein, dass zumindest auch in Europa das Galaxy S4 in beiden Versionen erhältlich sein wird.

Vorbestellungen bereits möglich

In einigen Online-Shops kann das Galaxy S4 schon ohne Vertrag vorbestellt werden. Der Preis wird dabei bereits unter der UVP von 729 Euro gehandelt. Mit dem entsprechenden Mobilfunkvertrag sind Vorbestellungen sowohl bei der Telekom als auch bei Vodafone ebenfalls möglich.

In allen Fällen sind sie jedoch mit der Unsicherheit behaftet, dass die konkrete Aussage über die bedienten LTE-Frequenzen bisher fehlt. Aufgrund der erwarteten 20 verschiedenen Frequenzbänder ist aber damit zu rechnen, dass alle drei in Deutschland gängigen Frequenzen dabei sein dürften.