Menü
Städte

Gepostet am 24. Mrz 2014

Vodafone bringt LTE ins Auto

Vodafone bringt mit dem LTE Carstick das Internet ins Auto. Anfang März präsentierte das Unternehmen den Stick, der einfach an den Zigarettenanzünder des Autos angeschlossen wird, auf der Computermesse Cebit in Hannover.

So wird der Wagen zum Hotspot

Der Carstick richtet im Fahrzeug einen mobilen Hotspot ein, mit dem bis zu zehn Geräte verbunden werden können. An einem klassischen USB-Anschluss kann der Stick ebenfalls angeschlossen werden. Eigenen Angaben zufolge hat Vodafone rund 40 Millionen deutsche Nutzer im Blick, die ihren Wagen in einen mobilen Hotspot verwandeln könnten. Während viele Neuwagenhersteller die Wagen schon ab Werk vernetzen, haben Besitzer älterer Wagen häufig das Nachsehen.

Berliner Taxifahrer testen Carstick

Der LTE Carstick wird vom chinesischen Unternehmen Huawei gefertigt und wurde bereits im Jahr 2013 auf dem Mobile World Congress in Barclone vorgestellt. In England und Australien ist die Carstick bereits verfügbar. Auf dem deutschen Markt ist Vodafone das erste Unternehmen, das einen im Fahrzeug nutzbaren Stick anbietet. Derzeit wird der LTE Stick in der deutschen Hauptstadt Berlin von einigen Taxifahrern getestet. Angabegemäß können im Downstream Geschwindigkeiten von bis zu 150 MBit/s erreicht werden, im Upload sind 50 Mbit/s möglich. Über einen NFC-Chip oder den QR-Code verbinden sich mobile Geräte ganz einfach mit dem WLAN-Netzwerk des Sticks, die manuelle Eingabe des Codes ist nicht erforderlich.

Vodafone hat sein LTE-Netz in Deutschland bereits mit 7.000 Basisstationen in 180 Städten ausgerüstet. Für die Berliner Taxifahrer dürfte der Testbetrieb in der Hauptstadt somit vollkommen unproblematisch sein. Wer nicht über einen Surfstick verfügt, kann mit seinem Smartphone einen vorübergehenden Hotpsot aufbauen und so anderen mobilen Geräte den Zugang ins Netz ermöglichen.